Change Management: Wie Sie Ihre Mitarbeiter erfolgreich durch Veränderungsprozesse lotsen

Stefan Brandt - Change Management: Wie Sie Ihre Mitarbeiter erfolgreich durch Veraenderungsprozesse lotsen

Unternehmen und Organisationen verändern sich ständig: Neue Strategien und Verhaltensweisen sollen umgesetzt werden; Strukturen, Systeme oder Prozesse effektiver gestaltet werden. Die Vermeidung von Veränderung ist per se keine Option. Denn die Anpassung an neue Markt- und Wettbewerbsbedingungen ist überlebenswichtig für Organisationen und damit für den Fortbestand von Arbeitsplätzen.

Hier habe ich ein paar unterstützende Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Veränderungen in Ihrem Team erfolgreich meistern.
Change Management: Das klingt wie ein gradliniger Prozess bei Umstrukturierungen in Unternehmen. Doch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung gibt es dafür nicht. Wenn Unternehmer und Führungskräfte einen solchen Veränderungsprozess in ihrem Bereich anstoßen, ist der in der Regel alles andere als leicht zu managen und eher mit einer Fahrt auf unsicheren Gewässern vergleichbar.

Unternehmen und insbesondere Führungskraft können durch ein gutes Veränderungsmanagement (Change Management) eine Menge tun, um die negativen Auswirkungen dieser Prozesse auf ihre Mitarbeiter zu mindern oder zu vermeiden.

Vertrauenskultur schaffen

Eine Kultur des Dialoges im Team hilft Ihnen dabei, einen Veränderungsprozess erfolgreich umzusetzen.

Machen Sie dabei Ihre Entscheidungen immer so transparent wie möglich.

Vermitteln Sie Ihren Mitarbeitern das Gefühl, dass Sie ihnen zuhören, Ihre Bedenken aufnehmen und sie bei Schwierigkeiten im Arbeitsalltag unterstützen.

Ein solcher Vertrauensaufbau sollte natürlich nicht nur stattfinden, wenn eine Veränderung ansteht, sondern Grundlage Ihres Führungsverständnisses sein.

Lesen Sie dazu auch mehr in meinem Artikel „10 effektive Wege, wie Sie das Vertrauen Ihres Teams gewinnen„.

Wichtiges persönlich kommunizieren

Ob gute oder schlechte Nachrichten – sie sollten von Ihnen persönlich überbracht werden. Selbst wenn der Veränderungsprozess gar nicht von Ihnen, sondern von „ganz oben“ angestoßen wurde.

Verlassen Sie sich nicht auf E-Mails oder Botschaften im Intranet.

Es kommt darauf an, dass Sie authentisch auftreten und Ihre Mitarbeiter Sie und Ihre Reaktion sehen, wenn Sie die Botschaft aussprechen. Wichtig ist es, Ihre Mitarbeiter nicht nur sachlich zu informieren, sondern vor allem emotional abzuholen. Das baut Vertrauen auf.

Manchmal werden Sie selber noch nicht wissen, wie es in bestimmten Bereichen weitergehen wird. Und vielleicht sind Sie als Führungskraft mit der Veränderung oder Aspekten davon nicht einverstanden. Auch das ist eine wichtige Botschaft für Ihre Mitarbeiter. Sie sollen das Gefühl haben, so weit wie möglich in den Veränderungsprozess eingebunden zu werden und mit ihren Sorgen ernst genommen zu werden.

Stress bewältigen helfen

Mitarbeiter stehen in Zeiten der Veränderung unter erhöhtem emotionalen Stress.

Eine Studie der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung zeigt, dass mit Restrukturierungen insbesondere Stress, Arbeits- druck und Arbeitsanforderungen zunehmen. Von den Beschäftigten in reorganisierten Unternehmen wurden psychische Belastungen sehr viel häufiger berichtet als in Organisationen ohne Umorganisation. Dies war auch mit der Zunahme gesundheitlicher Beschwerden verbunden.

Um die Gesundheit der Mitarbeiter und somit auch ihre Produktivität zu erhalten, sollten Sie als Führungskraft vielmehr individuelle Hilfe anbieten. Auch Seminare zur Stressbewältigung oder auch sogenannte Employee-Assistance-Programme können Ihren emotional belasteten Mitarbeitern helfen, besser mit einer Ausnahmesituation umzugehen.

Bleibende Mitarbeiter unterstützen

Ist die Umstrukturierung mit Kündigungen von Mitarbeitern verbunden, leiden gekündigte Mitarbeiter meist besonders unter der Umstrukturierung.

Doch auch für die bleibenden entsteht ein komplett neues Arbeitsszenario. Sie sollten frühzeitig erfahren, wie sich ihr Aufgabenfeld künftig ändern wird und dementsprechend geschult werden.

Bei Fusionen mit anderen Abteilungen oder gar vorherigen Konkurrenzunternehmen gilt es, gegenseitiges Misstrauen abzubauen. Behalten Sie als Führungskraft zusätzlich im Blick, ob die Arbeitslast nach der Umstrukturierung noch gleichmäßig unter den Mitarbeitern verteilt ist.

Sich als Führungskraft in der eigenen Rolle stärken

Auf jeden Fall entstehen während der Umstrukturierung für Mitarbeiter viele Unsicherheiten: Wer muss gehen, wer darf bleiben und welche Aufgaben werden die verbleibenden Mitarbeiter künftig haben?

Als Führungskraft müssen Sie in dieser Phase viel Fingerspitzengefühl bei der Kommunikation beweisen.

In Seminaren und vor allem in einem auf Ihre Situation zugeschnittenen Coaching können Sie lernen, wie Sie in Mitarbeitergesprächen wertschätzend auftreten, um negative Folgen für Psyche und Produktivität Ihrer Mitarbeiter vermeiden, und wie Sie auch selber gut durch diese Phase hindurchgehen.

Was sind aus Ihrer Sicht die Erfolgsfaktoren für gelungenes Change Management und wie sehen sie Ihre Rolle dabei?

Mich interessiert sehr Ihre eigene Erfahrung und freue mich, wenn Sie mir dazu eine E-Mail schreiben.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Teilen Sie ihn bitte in Ihrem Netzwerk.